&t Federlese - Philosophie-Podcast | philosophy podcast: Andere Stimmen
philosophie-podcast_artikel_oben

Andere Stimmen

»Ist sehr gut gelesen und macht Spaß, auch wenn die Texte nicht einfach sind.«
– Wolfgang Tischer vom Literatur-Café



»Ganz klar: Wer gesprochenen Texten lauscht, nimmt sie anders wahr, als wenn er sie selbst liest. Der Philosophie eine Stimme geben jetzt Tübinger Studierende.«
– Manfred Hantke vom Schwäbischen Tagblatt



»Sehr erfüllend! Philosophische Texte von einer weiblichen Stimme vorgetragen veranlaßt zum noch tieferen Nachdenken. Ich bin sehr von Freude erfüllt, daß ein weiterer Philosophie-Podcast zur Blüte kommt.«
– Matthias Kimmerle vom phatBrotkasten



[…] Die meisten Podcasts bieten Musik oder irgendwelches Gerede. Es fehlte aber etwas Anspruchsvolles, etwas, das die Leute zum Nachdenken anregt, kritisiert der Philosophiestudent. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Tom Wellmann (23) [und Fee] gründete er im November 2005 Federlese - ein Podcast mit philosophischen Texten. Die Texte suchen Wellmann und Schölles nach bestimmten Kriterien aus: Wegen der Urheberrechte muß der Verfasser seit mindestens 70 Jahren tot sein. Außerdem kommen nur deutsche Philosophen in Frage. Originaltexte also, denn Sprache, Klang und Rhythmus spielen für uns eine große Rolle. Die ausgewählten Passagen müssen für sich stehen und eine bestimmte Idee zum Ausdruck bringen. Ist der Text ausgewählt, wird er von Fee (24), Künstlerin und ebenfalls Studentin der Philosophie, vertont. Die anderen beiden sind bei der Aufnahme dabei: Dann gibt es oft große Diskussionen: Wie muß diese Stelle betont werden, wie jene? Das ist für uns alle sehr fruchtbar, sagt Manuel. Etwa 2.000 User laden inzwischen regelmäßig die Dateien herunter. […]
– Fenja Mens im FAZ Hochschulanzeiger



»Ein Philosophie-Texte-Podcast […], dem ich Ausdauer wünsche. Wunderbares Projekt!«
– Joachim Eberhardt von der Philobar

philosophie-podcast_artikel_unten